Salvini lässt Sinti und Roma erfassen

Vor einem Jahr hatte er es bereits angekündigt und damit Empörung ausgelöst – jetzt lässt Italiens Innenminister Salvini „illegale“ Lager von Sinti und Roma erfassen, um mögliche Ausweisungen vorzubereiten.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat eine Erfassung von Lagern der Minderheit der Sinti und Roma angeordnet, um einen „Ausweisungsplan“ vorzubereiten und „illegale“ Lager zu schließen. Wie das Innenministerium in Rom mitteilte, wurden die italienischen Präfekten aufgefordert, innerhalb von zwei Wochen Berichte über die Roma, Sinti und andere fahrende Leute in ihren Zuständigkeitsbereichen vorzulegen.

Zehntausende Sinti und Roma in Notunterkünften

Salvini ist Vorsitzender der rechtsradikalen und fremdenfeindlichen Lega-Partei. Sinti und Roma sind in zahlreichen europäischen Ländern eine Minderheit. Ein Teil von ihnen lebt seit Jahrhunderten in Lagern und auf Wanderschaft. Die Zahl der Sinti und Roma in Italien wird vom Europarat auf 120.000 bis 180.000 geschätzt. Etwa die Hälfte von ihnen hat demnach die italienische Staatsbürgerschaft, einen regulären Wohnsitz und Arbeitsplatz. Die Unterstützergruppe Associazione 21 Luglio gab 2017 einen Bericht heraus, in dem die Zahl der Sinti und Roma, die in Italien in Lagern oder Notunterkünften lebten, auf 26.000 veranschlagt wurde.
www.tagesschau.de

Countering Persecution, Misconceptions, and Nationalism: Roma Identity and Contemporary Activist Art (2018)

JASMINA TUMBAS

INTRODUCTION
„The bodies of Roma are in danger, as are their manifold cultural legacies and futures, which have been violated and erased by political and social mechanisms of systematic oppression, murder, and discrimination. At the same time, these bodies have been and continue to be marginalized within the sphere of art. My contribution to this volume highlights the art and activist works of two artists of Romani descent who point to and inhabit those bodies in danger: Marika Schmiedt from Austria and Lidija Mirkovic, from Serbia and currently based in Germany.“
www.academia.eu

Shifting Corporealities in Contemporary Performance Danger, Im/mobility and Politics
springer.com